Die Gründer




Der Begründer der Osteopathie ist der amerikanische Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917). Still erkannte, dass ein freier Blutfluss Gesundheit gewährleistet, wohingegen Zirkulationsstörungen Krankheiten hervorrufen. Bewegung ist Leben. Alles, was lebt, fließt. Die Bewegung ist das bedeutendste Kennzeichen und Voraussetzung für das Leben.

Die Kraniosakrale Osteopathie wurde in den 1930-er Jahren von William Garner Sutherland (1873 – 1954) entwickelt. Der jüngste Teil der Osteopathie ist die Viszeralosteopathie. Jean Pierre Barral (*1944) ist es zu verdanken, dass die Arbeit an den inneren Organen in Europa in den Bereich der Osteopathie eingegliedert wurde.